[ No.01 ] [ No.02 ] [ No.03 ] [ No.04 ] [ No.05 ] [ No.06 ] [ No.07 ] [ No.08 ] [ No.09 ] [ No.10 ]
E-P No.08

Aviador Dro (spain)




Kurzbiographie El Aviador Dro (y sus Obreros Especializados)


[Der Flieger Dro und seine spezialisierten Arbeiter] benannt nach einer Oper des Komponisten F. Ballila-Pratella, Mitglied der italienischen Futuristenbewegung in den 1910er Jahren.Gegründet wurde die Gruppe 1979 von Biovac N - dem einzigen heute noch in der Gruppe aktiven Gründungsmitglied - und einigen Freunden. Schon 1980 spalteten sich die Mitglieder der heute bekannten Elektro-Industrial Gruppe Esplendor Geometrico von Aviador Dro ab. Im selben Jahr verbreiteten die ersten Aviador Dro Veröffentlichungen eine neue Musikrichtung in Spanien: den Technopop. Oft als die ‚ spanischen Kraftwerk' bezeichnet, waren und sind Aviador Dro die herausragendsten Vorväter der gesamten spanischen Techno
bewegung.

Kurz nach dem Zusammenbruch des faschistischen Franco-Regimes waren sie die ersten, die ein unabhängiges Plattenlabel gründeten, nicht nur, um ihre eigene Musik zu produzieren, sondern auch, um anderen Underground-Musikern, auch aus dem Punk-Bereich, die Möglichkeit zu geben, ihre Musik zu veröffentlichen und zu vertreiben. Damit wurden Aviador Dro zu den Protagonisten der spanischen New-Wave-Bewegung, der Movida Madrileño.

In der Anfangszeit hatten ihre Konzerte einen revolutionären Ruf und endeten oft im Chaos. Zum Beispiel ein Konzert in einer nordspanischen Minenarbeiterstadt (!): Als die Gruppe ihren berühmten Song ‚Nuclear si' (Kernkraft - Ja bitte!) anstimmten, begannen die Minenarbeiter im Publikum damit, Flaschen auf die Band zu werfen, wobei Gabriel Riaza - später Mitglied von Esplendor Geometrico - von einem direkten Treffer mit einer vollen Flasche zu Boden ging! Schon in ihren ersten Konzerten begannen Aviador Dro, ihre revolutionären Manifeste im Publikum zu verteilen: Nuclear si (Kernkraft - Ja bitte), Muerte a pasado (Tod der Vergangenheit), Revolución Dinámica (Dynamische Revolution), Evolucion genetica (Genetische Evolution).

Zutiefst inspiriert von der italienischen Futuristenbewegung, dem ultralinken Theoretiker Bakunin und anderer Kunstrichtungen wie zum Beispiel dem Bauhaus, der russischen Avantgarde und von Dada, entwickelten sie einen eigenständigen Stil und kreierten ein komplettes konzeptionelles Universum rund um Aviador Dro. 1981 stieg ArcoIris, ehemals Mitglied der Gruppe Los Iniciados, bei Aviador Dro als festes Mitglied ein und ist es noch heute. Bis zum heutigen Tag haben Aviador Dro mehr als zehn komplette Alben und mehr als dreißig Singles und Maxisingles herausgebracht! Kürzlich haben sie ihre eigene virtuelle Stadt im Internet eröffnet und damit verwirklicht, was sie bereits schon lange vorhergesehen hatten: eine komplett virtuelle Identität. Jeder kann Bürger der Stadt werden und sich ein Alter-
Ego kreieren, das in der Metropole Mecanisburgo lebt.

Leider ist der Ruhm von Aviador Dro außerhalb Spaniens nur zu einigen wenigen Enthusiasten vorgedrungen. Dies sollte sich jedoch bald ändern, denn Aviador Dro sind viel mehr als nur 1980er Musikhelden: Sie agieren noch immer an vorderster Front moderner Musik und können den jüngeren Musikern zeigen, wie die Zukunft der Musik sein wird.
Autor: alecsys


Chronologie: zeitzeugen